Gary Washington – Was Wäre Wenn

Was Wäre Wenn – Gary Washington Lyrics Letra:
Songtext zu „Was Wäre Wenn“

Part 1
Der Wind trägt die Blätter im Herbst bis sie irgendwann mal einen Platz finden, wo sie verenden
Ich steh’ vor’m Altar, denn ich spür’ keinen Wind
Deshalb bet’ ich zu Gott mit erhobenen Händen
Die Vase zerbricht und die Scherben sie schneiden sich in meine Haut, das mein Face sich in Blut spiegelt
Und ja, die Erkenntnis kommt schnell, bei dеm Anblick, man sieht es, mir geht еs nicht gut
Das Feuer der Kerze erlischt, doch das Licht, da am Ende des Tunnels, ist greller denn je
Im Inner’n der Dunkelheit, trennen sich Wege, was an sich doch gut ist, nur wenn man’s versteht
Das Ende der Straße ist langsam in Sicht
Und ich spüre, die Kälte durchdringt meinen Körper
Sie nimmt mir das letzte Stück Hoffnung und sorgt dafür Hass und Bedrängnis und Triebe zu fördern (Triebe zu fördern)

Bridge
Es ist die Oberliga, ich brauche bloß Sativa und mal’ dir die Mona Lisa (Mona Lisa) sofort nieder
Sitz’ da da wie ein Pokerspieler, der seine Chips auf sein Leben setzt, während ‘ner Opern-Diva über das singt, was sie so verletzt (So verletzt)
(Es ist die Oberliga)

Part 2
Das ist der letzte, verdammte, scheiß Tropfen, der in dieser Wüste so langsam verdunstet
Und auf geht als wäre nie etwas gewesen, denn ja, ich bin müde von all dieser Kunst
Sowie wenn hungernde Menschen, die letzten Reserven verlieren und ihnen kein Ausweg mehr bleibt
Außer Aufmerksamkeit mit ‘ner Gun in der Hand, in der Bank zu erregen und rausgeh’n, das reicht
Ja, die Welt, die ich einmal zu schätzen gewusst hab’, ist leerer geworden und geht in die Brüche
Denn ist einmal etwas perfekt, dann versuchen die Menschen es plötzlich mit Fehlern zu schmücken
Leben zu führen mit voller Glückseligkeit
Was soll das bringen und wo soll das sein?
Ich steh’ vor ’ner Klippe und parallel vor der Entscheidung zu springen oder noch bleiben (Oder noch bleiben)

Hook
Was wäre wenn, die ganze Menschheit einfach plötzlich an dem Leben hängt
Würde das klappen oder wäre das zu vehement, ah
Auf allen gottverdamten Ebenen
Sag mir, was wäre wenn, die ganze Menschheit einfach plötzlich an dem Leben hängt
Würde das klappen oder wäre das zu vehement, ah
Auf allen gottverdamten Ebenen (Ebenen)

Post-Hook
Yeah, ich ertrinke in ‘nem Meer
Voller Verzweiflung, ich komm’ nicht raus, denn es ist schwer
Ich sink’ immer tiefer
Der Grund des Meeres kommt mir näh’r
Die Luft hält nicht ewig, ich brauche Hilfe, aber wer (Wer?) kann mich denn hören?
Ich sehe keine Menschen mehr (Menschen mehr)

Letra lyrics lyric letras versuri musiek lirieke tekstet paroles

%d blogueiros gostam disto: